Unterkunft Ringstraße Rodenkirchen

Das ehemalige Volvo-Gebäude in der Rodenkirchener Ringstraße wurde von der Stadt Köln für drei Jahre angemietet. Betreut wird die Erstaufnahmestelle von der Diakonie Michaelshoven. Seit März 2016 sind in der Ringstraße ca. 500 Menschen eingezogen, die Hälfte davon Kinder. Vor allem Menschen, die aus den verschiedensten Gründen nicht mehr in einer Turnhalle leben können, erhalten hier einen eigenen, verschließbaren Raum. Unter den Bewohnern finden sich z.B. allein reisende Frauen mit Kindern, Hoch- bzw. Risikoschwangere oder Menschen mit Kriegsverletzungen und Behinderungen. Für ihre Betreuung ist der doppelte Personalschlüssel an Sozialarbeitern (zwei Sozialarbeiter für 80 Menschen) und eine Krankenschwester eingestellt worden.

Es stehen Sammelduschen und gemeinsame Toiletten auf den Fluren zur Verfügung. Die Essenausgabe erfolgt in Schichten in der Mensa. In dem Sandkasten von vier mal vier Metern und auf einer gepflasterten Fläche können die Kinder spielen. Ein Großteil des ehemaligen Parkplatzes darf jedoch nicht genutzt werden. Im Gebäude gibt es derzeit leider keine Spielmöglichkeiten. In Zukunft sollen dafür zusätzliche Räume im vorderen unbewohnten Gebäudetrakt parallel zur Ringstraße geschaffen werden.

Ansprechpartnerin bei der Diakonie Michaelshoven: Marina Walch (M.Walch@diakonie-michaelshoven.de).

Link: http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/koeln-hilft-fluechtlingen/rodenkirchen-fluechtlingsunterkunft-ringstrasse